Kredit für Hausfrauen – ohne SCHUFA

Home / Kredit für Hausfrauen – ohne SCHUFA

Kredit für Hausfrauen – meistens ohne SCHUFA

Mit dem Begriff Hausfrauenkredit wurde früher ein Kredit von einem klassischen Bankinstitut in geringer Höhe an einer Hausfrau bezeichnet, wobei der Mann als Bürge auftritt. Eigentlich wird die Bezeichnung in dieser Form kaum noch verwendet. Denn heute ist ein Kredit für Hausfrauen ein Kredit ohne SCHUFA. Meistens ist er auf kleine Darlehenssummen beschränkt. Wer sich für einen Kredit für Hausfrauen interessiert, muss sich allerdings bereits im Vorfeld informieren. Denn die Auswahl ist nicht groß und meistens kommt solch ein Kredit mit recht hohen Zinsen daher. Ist ein geregeltes und festes Einkommen vorhanden, so ist die Beantragung unproblematisch und es erfolgt eine schnelle Bewilligung. Anders sieht es allerdings aus, wenn es sich bei dem Kreditnehmer um eine Hausfrau handelt, die keinerlei Einkommen hat.

Kredit für Hausfrauen ohne SCHUFA

Hausfrauenkredite gab es auch schon in der Vergangenheit – das Besondere bei einem Hausfrauenkredit oder einem Kredit für Hausfrauen ist die Tatsache, dass Hausfrauen über kein eigenes Einkommen verfügen. Aus diesem Grund vergeben Kreditinstitute einen Kredit an Hausfrauen nur dann, wenn der Ehemann mit unterschreibt und somit sein Einkommen als Sicherheit dient.

Heute ist mit der Bezeichnung Kredit für Hausfrauen etwas anderes gemeint. Zwar wird der Kredit immer noch an eine bestimmte Personengruppe vergeben, trotzdem wird etwas anderes darunter verstanden. Die Kreditnehmer sind in der Regel Studenten, Arbeitslose oder Hausfrauen, die über kein eigenes Einkommen verfügen und einen Kredit ohne SCHUFA suchen. Der Personenkreis, der für einen Kredit für Hausfrauen infrage kommt sind:

  • Hausfrauen und Hausmänner
  • Studenten und Auszubildende
  • Arbeitssuchende
  • Verbraucher mit einem negativen SCHUFA Eintrag

Was ist bei einem Kredit für Hausfrauen anders?

Ein Kredit für Hausfrauen ist meistens auf kleine Beträge beschränkt im Wert von bis zu 5000 €. Wer einen Kredit ohne SCHUFA beantragen möchte, muss trotzdem einige Voraussetzungen mit sich bringen. Diese sind:

  • Mindestens 18 Jahre alt
  • Wohnsitz in Deutschland
  • Sicherheit durch Einkommen des Partners

Manchmal möchte eine Hausfrau oder ein Hausmann einen Kredit alleine aufnehmen, obwohl kein eigenes Einkommen vorhanden ist. Das ist aber selbst bei kleinen Kreditsummen schwer und die Bank wird den Kredit vermutlich ablehnen. Denn keine Bank in Deutschland vergibt ein Darlehen, wenn kein Einkommen vorhanden ist. Aus diesem Grund bleibt der Hausfrau nichts anderes, als einen Bürgen zu finden, oder andere Sicherheiten anzubieten. Generell ist es nicht möglich, einen Kredit für Hausfrauen ohne Bürgen oder einer Sicherungsübereignung zu finden. Aus diesem Grund sollte auch der Partner mit unterschreiben.

Bürge

Kann die Hausfrau den Kredit nicht mehr bedienen, so muss der Bürge die Raten zahlen. In den meisten Fällen ist dies daher der Ehepartner.

Sicherungsübereignung

Wer Eigentum besitzt, kann der Bank eine Sicherungsübereignung als Sicherheit einräumen.

Worauf ist bei einem Hausfrauenkredit zu achten?

Wer einen Kredit für Hausfrauen sucht, sollte die Anbieter und deren Konditionen vergleichen. Auf die folgenden Punkte ist dabei besonders zu achten:

  1. Zinsen: da ein Kredit für Hausfrauen ohne Einkommen auskommt oder aber für Personen, die eine negative SCHUFA Eintragung besitzen, ist die Bonität sehr schlecht. Hinzu kommt für das Kreditinstitut ein großes Risiko auf Ausfall der Ratenzahlung. Daher sind die Zinsen bei solch einem Darlehen auch immer im zweistelligen Bereich.
  2. Laufzeit: aufgrund der meistens sehr hohen Zinsen sollte eine möglichst kurze Laufzeit gewählt werden. Trotzdem muss natürlich der Kreditnehmer in der Lage sein, die Raten zu stemmen. Je kürzer die Laufzeit, umso höher die monatliche Rate und desto geringer die Gesamtkosten. Viele Kreditinstitute bieten keinen Kredit für Hausfrauen an, der eine Laufzeit von länger als zwölf Monate aufweist.
  3. Weitere Kosten: alle für die Kreditabwicklung anfallenden Gebühren sind im effektiven Jahreszins enthalten. Trotzdem sollte der Anbieter diese transparent auflisten.
  4. Kreditvolumen: wie hoch sollte der Kredit für Hausfrauen sein? Grundsätzlich sollte schon vorab eine Ermittlung des Haushaltsnettoeinkommens erfolgen (Einnahmen abzüglich der Ausgaben). Nur so kann herausgefunden werden, wie viel Kredit sich der Kreditnehmer auch leisten kann.

Mit Vergleichsrechner den günstigsten Kredit für Hausfrauen finden

Bevor es an die Unterschrift eines Vertrages geht, sollten immer mehrere Angebote von verschiedenen Anbietern eingeholt und miteinander verglichen werden. Dabei wird der effektive Jahreszins zugrunde gelegt, denn in ihm sind auch alle weiteren mit dem Kredit verbundenen Kosten enthalten. Vorsicht ist angeraten, wenn der Kreditvermittler im Vorfeld eine Gebühr haben möchte, die Kreditunterlagen nur per Nachnahme herausschickt oder aber wenn an dem Vertrag der Abschluss einer Versicherungspolice geknüpft ist. Das alles sind Indizien, die darauf hinweisen, dass es sich bei dem Anbieter um ein schwarzes Schaf handelt.

Da bei einem Kredit für Hausfrauen auf die Einholung einer SCHUFA Auskunft verzichtet wird, kommen solche Kredite aus dem Ausland. Früher standen sie fast überwiegend aus der Schweiz, weshalb sie auch Schweizer Kredit genannt wurden. Dies ist mittlerweile aber nicht mehr so. Der Hintergrund: Deutsche Kredithäuser sind gesetzlich dazu verpflichtet, die Bonität ihrer Kunden zu überprüfen. Dies erfolgt in der Regel durch Einholung einer SCHUFA Auskunft, weshalb keine deutsche Bank oder Sparkasse auf die SCHUFA verzichtet.